Die Banken nutzen bei der Darlehensvergabe persönliche Beziehungen sehr oft aus.

Bei der Darlehensvergabe wird oft gefordert, dass zusätzlich zum eigentlichen Kreditnehmer weitere enge Angehörige mit in den Darlehensvertrag als „Darlehensnehmer“ aufgenommen werden.

Hier gilt zu prüfen, ob diese Personen tatsächlich Darlehensnehmer geworden sind, oder vielmehr nur als Sicherungsgeber (Bürge) anzusehen sind. Diese Bürgschaft ist genau zu betrachten. In vielen Fällen liegt Sittenwidrigkeit vor, so dass Sie von Ihrer Leistungspflicht befreit sind.