Sie wollen für den Fall Ihres Ablebens bestimmte Vermögensgegenstände an gewisse Personen übertragen? Dann sollten Sie dies im Vorfeld regeln.

In einem Testament kann der Erblasser gewisse Personen zu Erben einsetzen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, gewissen Personen lediglich ein „Vermächtnis“ zu vermachen. Die Entscheidung, ob jemand Erbe oder Vermächtnisnehmer ist, ist für die Praxis von großer Relevanz. Bei einem Vermächtnis handelt es sich um einen Vermögensvorteil, den der Erblasser einem anderen zuwendet, ohne ihn als Erben einzusetzen. Im Gegensatz zum Erben wird der Vermächtnisnehmer mit dem Erbfall nicht Rechtsinhaber des Nachlasses oder gar des Vermögensvorteils, sondern hat lediglich einen schuldrechtlichen Anspruch auf dessen Übertragung. Weigert sich der Erbe, das Vermächtnis zu erfüllen, muss der Vermächtnisnehmer gerichtlich vorgehen.

Lässt sich im Wege der Auslegung nicht eindeutig ermitteln, ob der Erblasser einer bestimmten Person ein Vermächtnis zuwenden oder diese zum Erben einsetzten wollte,  so spricht im Zweifel die Zuwendung einzelner Gegenstände für ein Vermächtnis und die Zuwendung des gesamten Vermögens für eine Erbeinsetzung.

Damit Ihre Regelung rechtssicher erfolgt, sollten Sie sich fachkundig beraten lassen. Gerne beraten wir Sie bei allen Fragen rund um Ihr Testament und Fragen eines Vermächtnisses.