Kanzlei Schott

Anwaltsverein

 

Nach Umfragen hat nun jeder zehnte ältere Erwachsene (ab 50 Jahre) ein Testament, und das obwohl das Thema in den letzten Jahren enorm an Wichtigkeit gewonnen hat. Nach offiziellen Schätzungen sollen in den nächsten Jahren einige Millionen Euro vererbt werden, möglichst ohne hohe Steuern zu zahlen. Hinzu kommt das Thema um die geplante Erbschaftsteuerreform, die erhebliche Änderungen mit sich bringen wird. Für den Bürger sind sicherlich die neuen Freibeträge bei der Erbschaftssteuer am Wichtigsten.

 

Generell gilt: Höhere Freibeträge  für Ehepartner, Kinder und Enkel. Bei Geschwistern, Neffen und Nichten sowie fremden Erbberechtigten kommt es hingegen zu Kürzungen. Um sinnvoll vorzusorgen sollte man sich daher Gedanken über ein Testament machen. Die Praxis hat gezeigt, dass vorzeitige Regelungen helfen können, Probleme und Rechtstreitigkeiten um das Erbe zu verhindern (Formulierungen wie „Hans soll das Haus erben, Frida den Schmuck“  führen automatisch zum Streit wegen der Erbquote). Viele Menschen zögern noch immer mit der Erstellung eines eigenen Testaments. Oft liegen die Gründe darin, dass der Vorteil eines Testaments nicht bekannt ist oder man sogar Angst vor der Reaktion hat, wenn bekannt wird, wen man zu seinem Erben eingesetzt hat. Wichtig ist, dass die Bürger erkennen, dass es kein Mustertestament gibt, welches sie aus dem Internet ziehen und verwenden können. Ein Testament muss immer auf die Bedürfnisse des jeweiligen Erblassers abgestimmt werden. Dabei muss vorrangig eingegangen werden:  1. auf den Willen des Erblassers, 2. auf die Familiensituation sowie 3. auf das vorhandene Vermögen. Bei hohem Vermögen ist es oft sinnvoll, bereits zu Lebzeiten Schenkungen an Angehörige vorzunehmen, um Freibeträge auszunutzen und die Steuerlast zu minimieren.

Machen Sie sich daher eine Aufstellung über Ihr gesamtes Vermögen und überlegen Sie, welche Person was im Todesfall erben soll. Besprechen Sie dann Ihre Gedanken um das Thema Erbe mit einem Rechtsanwalt oder zeigen Sie ihm einfach Ihren Entwurf des eigenen Testaments, damit dieser einen  „Wartungscheck“ machen kann. Ein Beratungsgespräch kann helfen, Unklarheiten und Streitigkeiten um das Erbe im Voraus zu beseitigen. Rechtsanwältin Maike Wollmann in Grünberg, die momentan den Fachanwaltslehrgang Erbrecht besucht, hat einen Schwerpunkt  ihrer Tätigkeit auf das Erbrecht gelegt und ist so in der Lage, mit Ihnen das Thema Testament und Erbe kompetent zu lösen.

Kanzlei Schott

Rechtsanwälte und Notarin

Londorfer Str. 31
35305 Grünberg

Telefon: 06401 227025
Telefax: 06401 227026

Kontaktformular


Zweigstelle der Rechtsanwälte:

Birkenweg 8
36325 Feldatal

Amtssitz der Notarin ist Grünberg

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Familienrecht

Familienrecht

Bank- und
Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht

Verkehrsrecht

Verkehrsrecht

Erbrecht

Erbrecht

Zivilrecht

Zivilrecht

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok