Kanzlei Schott

Anwaltsverein

Corona-Virus: Sicherung des Erwerbseinkommens bei Quarantäne

In der aktuellen Situation sind viele Arbeitnehmer,  die auf ihr Einkommen angewiesen sind, aber auch Arbeitgeber, deren Mitarbeiter nicht mehr zur Arbeit erscheinen kann, verunsichert. Was geschieht, wenn ein Mitarbeiter  unter Quarantäne gestellt wird und nicht mehr arbeiten kann? Für die ersten sechs Wochen wird ein Entschädigungsanspruch in Höhe des Verdienstausfalles gewährt. Ab der siebten Woche wird in der Regel ein Entschädigungsanspruch in Höhe des Krankengeldes nach § 47 Abs. 1 SGB V gewährt. Für die Berechnung des Verdienstausfalles wird das Arbeitsentgelt nach § 14 SGB IV herangezogen, welches bei der regelmäßigen Arbeitszeit nach Abzug der Steuern und der Sozialabgaben zur Verfügt steht (Netto-Arbeitsentgelt).

Weiterlesen: Corona-Virus: Sicherung des Erwerbseinkommens bei Quarantäne

Dreijährige Kündigungsfrist ist zu lange

Der Fachkräftemangel führt dazu, dass sich Arbeitgeber Gedanken machen müssen, wie man Mitarbeiter langfristig an den Arbeitgeber binden kann. Dass auch hier gewisse Grenzen zu beachten sind, das hat nun das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil ausgeführt. Der Entscheidung des BAG (BAG, Urteil vom 26. Oktober 2017, Az: 6 AZR 158/16) lag der Sachverhalt zugrunde, dass ein Arbeitgeber im Gegenzug zu einer deutlichen Lohnerhöhung von 1.400 EUR auf 2.400 EUR eine dreijährige Kündigungsfrist vereinbart hatte.  Diese Vereinbarung benachteiligt den Arbeitnehmer, entschied das BAG.

Weiterlesen: Dreijährige Kündigungsfrist ist zu lange

Widerrufsrecht bei Darlehensverträgen, bald ist Schluss!

Formfehler bei den Widerrufsbelehrungen von Immobiliendarlehen geben vielen Verbrauchern die Möglichkeit, auch Jahre nach Vertragsschluss, den Vertrag vorzeitig aufzulösen, ohne die sonst übliche Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Darüber hinaus werden im Falle einer Rückabwicklung andere Zinssätze zur Berechnung herangezogen. Dies führt in den meisten Fällen dazu, dass der Darlehensnehmer nicht unerhebliche Summen zurück verlangen kann.

Weiterlesen: Widerrufsrecht bei Darlehensverträgen, bald ist Schluss!

Darlehensnehmer aufgepasst – Gesetz soll Rechte von Verbrauchern einschränken!

Formfehler bei den Widerrufsbelehrungen von Immobiliendarlehen geben vielen Verbrauchern die Möglichkeit, auch Jahre nach Vertragsschluss, den Vertrag vorzeitig aufzulösen, ohne die sonst übliche Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Darüber hinaus werden im Falle einer Rückabwicklung andere Zinssätze zur Berechnung herangezogen. Dies führt in den meisten Fällen dazu, dass der Darlehensnehmer nicht unerhebliche Summen zurück verlangen kann.

Weiterlesen: Darlehensnehmer aufgepasst – Gesetz soll Rechte von Verbrauchern einschränken!

Unterkategorien

Kanzlei Schott

Rechtsanwälte und Notarin

Londorfer Str. 31
35305 Grünberg

Telefon: 06401 227025
Telefax: 06401 227026

Kontaktformular


Zweigstelle der Rechtsanwälte:

Birkenweg 8
36325 Feldatal

Amtssitz der Notarin ist Grünberg

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Familienrecht

Familienrecht

Bank- und
Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht

Verkehrsrecht

Verkehrsrecht

Erbrecht

Erbrecht

Zivilrecht

Zivilrecht

Kontaktformular

 

Standort

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.